Neusser Filmbörse am 11.Juli

Mit den für ab 1. Juli (mancherorts sogar früher) geplanten Öffnungen der Kinos, kommt im Zuge der Corona-bedingten Lockerungen mit der Filmbörse Neuss ein weiteres Stück Normalität zurück ins Leben leidenschaftlicher Filmfreaks und Sammler. Am 11. Juli öffnet diese nämlich ab 9 Uhr (€ 10,00 Eintritt und als erster günstige Restposten, seltene Stücke und sonstige Schnäppchen wegschnappen) ihre Pforten, ab 10 Uhr kostet der Eintritt nur noch € 6,00. Die Veranstaltung ist im Händlerbereich komplett ausgebucht, es erwartet Euch auf dem Außengelände der Neusser Wetthalle an der Rennbahn (also der gewohnte Standort) die gesamte Vielfalt, für die die Neusser Filmbörse bereits seit Jahren steht. Hier gibt es alles, was das Fan-Herz begehrt: vom Film in allen erdenklichen Variationen, ob DVD, Blu-ray, 3D-Blu-ray, 4K-Blu-ray, ob Amaray, Steelbook, Digi-Pack, Leather- oder Mediabook – hier wird man garantiert fündig. Ob Klassiker, Trash oder Kult, Seltenes oder Neuheiten. Exklusive Editionen, hochwertiges Merchandise zu beliebten Filmen und Serien, Filmbücher, Plakate, Shirts und Büsten runden das umfangreiche Angebot ab. Außerdem erwartet Euch ein großer Gastronomie-Bereich für den kleinen Hunger zwischendurch, Tische und Bänke laden zum Anstoßen auf bessere Zeiten und den Plausch zwischen Filmfreunden ein. Die Corona-Schutzverordnung macht das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes auf dem Verkaufsgelände jedoch erforderlich, ein Testnachweis ist NICHT notwendig. Es werden auch keine Daten von Euch erfasst.

Über Mike Blankenburg 54 Artikel
Mike Blankenburg, Chefredakteur und Herausgeber des Printmagazins DEAD ENDS (Kontakt: redaktion.dead.ends@gmail.com oder folgt ihm bei Instagram: the_horror_of_dead_ends), Redakteur beim MovieCon Magazin und Kopf hinter der Facebook-Seite „Titten, Trash & Terror“. Seit seiner frühen Kindheit ist er begeisterter Filmfan und Sammler. Mit Klassikern wie „Dracula“ mit Christopher Lee, „Die Nacht der lebenden Toten“ oder „The Fog - Nebel des Grauens“ entstand die Liebe zum klassischen phantastischen Film. Sein Faible für dieses und viele andere Genres, insbesondere für den europäischen Genrefilm sowie Trash- und B-Movies, bringt er seit 2015 in bislang 20 Ausgaben der DEAD ENDS und seit April 2017 in bislang über 250 (teilweise noch unveröffentlichten) Booklet-Texten für verschiedene Labels mit viel Herzblut und Leidenschaft zum Ausdruck. Seit 2018 verleiht er außerdem den DEAD ENDS-Award an den besten deutschsprachigen Lang- und Kurzfilm und ist darüber hinaus seit Jahren festes Jury-Mitglied im nationalen Wettbewerb des „Besten Horrorfilmdarstellers“. Ende 2019 hat er zusammen mit Till Bamberg und Holger Borgstedt mit „Die Alb-Traumfabrik“ sein erstes Sachbuch veröffentlicht. Aktuell arbeiten sie an ihrer zweiten Buch-Veröffentlichung.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Datenschutzerklärung akzeptieren