Die vorläufigen Lage- und Zeitpläne zur German Comic Con Dortmund

Nachfolgend haben wir für Euch den Hallenplan und die Zeitpläne mit den Foto-Shoot-Zeiten, den Panels und den Meet & Greets zum Download zusammengestellt.

Hallenplan zur German Comic Con

Sonstige Infos direkt vom Veranstalter

Zitat: “Zur Hilfe beim Lesen des Plans: Jede Zeile hat immer einen Zeitwert von 10 Min. D.h. wenn ein Name 4x untereinander geschrieben steht, geht das Shooting 40 Min.

Zu den Shoots und Meet & Greets, die zwei Mal pro Tag stattfinden:
Wir verteilen morgens im Photo Shoot bzw. Info-Bereich Nummern für die unterschiedlichen Shoots (genaue Angabe, wo genau, folgt in Kürze). Wer zuerst kommt, malt zuerst. Alle, die keine Karte für das erste Shoot bekommen, müssen dann in das zweite. VIP Ticket Inhaber haben natürlich Vorrang bei den Nummern, allerdings braucht JEDER eine Nummer, denn diese sind zur Zeitlichen Planung da.

Alle, die ihr PAUL Ticket von Sonntag auf Samstag geswitched haben, können einfach am Samstag mit ihrem PAUL Sonntag Ticket ins Shoot gehen.

Achtung: Leider können Kerry Cahill und Stacey Dash nicht an der GCC Dortmund teilnehmen. Tickets werden automatisch auf das Konto erstattet, mit dem sie bezahlt wurden.

Profi Tipp, wenn sich Shoots überschneiden: Schaut, welches der Shoots früher stattfindet und / oder kürzer läuft. Daran kann man sich immer ziemlich gut orientieren. Wenn ihr z.B. um 12:00 Uhr ein Shoot habt, das eine Stunde lang geht und parallel noch eins habt, das z.B. von 12:15-12:30 geht, habt ihr zwei Optionen:

OPTION 1: GANZ FRÜH für das Shoot um 12 Uhr anstehen, so dass ihr unter den ersten 20-30 Leuten seid und geht dann rüber zu eurem Shoot um 12:15.

OPTION 2: Geht erst zu dem Shoot um 12:15 (auch hier wäre es natürlich hilfreich, wenn ihr dort unter den ersten 20-30 seid) und danach dann zum „großen Shoot“, das geht ja noch bis bis 13 Uhr.

Ihr könnt vor Ort zudem unser Personal nach Tipps fragen oder euch in der Reihe mit euren Vor- und Hinterleuten in der Schlagen absprechen.

WICHTIG IST: Wir helfen gerne in Ausnahmefällen, wenn es wirklich eng wird. Generell sind dazu aber natürlich die VIP Tickets da. Damit es fair bleibt, prüfen wir deswegen mögliche Ausnahmefälle gründlich.

LAST CALL: Der Last Call findet am Ende des Tages statt. Hier können verpasste Shoots nachgeholt werden. Da dies natürlich mit fast 100 Stargästen eine große Aufgabe in Sachen Koordination ist, muss jeder Fall vor Ort individuell abgesprochen und geprüft werden. Meldet euch deswegen frühzeitig an unserer Info, um hier weitere Details abzusprechen, solltet ihr davon betroffen sein. WICHTIG ist: Der Last Call ist eine Option, keine Garantie. Aber wir geben natürlich alles, damit jeder sein Foto – auch wenn er es verpasst hat – bekommt 🙂

GRUPPENFOTOS: Ja, auch zwei Einzeltickets von zwei Stars können zusammen für ein Gruppenfoto genutzt werden (erschwert aber leider unsere Zeitplanung im Vorfeld extrem).

PANELS: Da es so viele Star-Gäste sind, haben die meisten Stars leider ENTWEDER Samstag ODER Sonntag ein Panel. Leider gibt es auch ein paar Ausnahmen, die sogar gar kein Panel haben. Es ist einfach zu wenig Zeit.

Last but not least: Alle Photo Shoot und Autogramm Tickets sind vor Ort mindestens 5 EUR teurer, als im VVK. Wir raten deswegen dringend dazu, alle Tickets im VVK zu kaufen.

Zudem haben einige Gäste bereits eine sehr hohe Anzahl an Fotos und Autogrammen im VVK verkauft. Es ist nicht garantiert, dass ihr ohne ein VVK Ticket eure Wunsch-Fotos und -Autogramme vor Ort bekommt.
Alle Autogramme und Fotos, die im VVK gekauft wurden, sind zu den kommunizierten Zeiten garantiert (Zeitplan – Änderungen vorbehalten).”

Markus Brüchler
Über Markus Brüchler 199 Artikel
Ich bin Herausgeber und Mitgründer der Zeitschrift CONVENTION MAGAZIN, die sich im Oktober 2020 zum MovieCon Magazin entwickelte. Seit den späten 70er-Jahren beschäftigen mich Filme und Serien. Zum Horror-Genre kam ich Anfang der 80er-Jahre mit THE FOG, TANZ DER TEUFEL und ZOMBIE. Ich erinnere mich gut, dass ich mich in unserer damaligen Küche versteckt hielt, um immer wieder einen Blick auf den Fernseher der Eltern zu erhaschen, auf welchem der eine oder andere Horrorfilm flimmerte. Seit 1994 verdiene ich meine Brötchen auf selbstständiger Basis als Computertechniker und Programmierer, später mit Schwerpunkt Datenbanken, Web und eCommerce. Für das MovieCon Magazin bin ich für das Layout und anderen technischen Dingen verantwortlich. Natürlich schreibe ich auch leidenschaftlich gerne an umfangreichen Storys und Kurzgeschichten. 2019 gründete ich zusammen mit meiner Lebensgefährtin einen eigenen Verlag, der in 2020 zum MovieCon Verlag heranwuchs.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Datenschutzerklärung akzeptieren