Mr. Iglesias: 3. Staffel auf Netflix

Netflix: Mr. Iglesias

Der gutmütige und lebenslustige Geschichtslehrer Gabe Iglesias unterrichtet an der Woodrow Wilson High School in Long Beach, Kalifornien. MR. IGLESIAS hat nicht nur Probleme mit den Schülern, die alle auf ihre Art besonders sind, sondern auch mit dem Lehrerkollegium. Gabriel Iglesias besuchte tatsächlich die in der Serie dargestellte Schule, da es sich um eine echte „High School in Long Beach“ handelt. Er machte seinen Abschluss im Jahr 1994.

Die Serie ist eine von Kevin Hench produzierte Sitcom, die erstmals am 21.06.2019 auf Netflix veröffentlicht wurde. Am 08.12.2020 lief bereits die 3. Staffel der beliebten Serie an.

Gabriel Iglesias ist einer der erfolgreichsten Stand-up-Comedians in Amerika und tritt in ausverkauften Konzerten auch international auf. Er präsentiert eine Mischung aus Storytelling, Parodien und Charakteren, die aus seinen persönlichen Erfahrungen entsprungen sind.

Das erste Mal stand Iglesias bereits mit 10 Jahren auf einer Bühne und ahmte Zeichentrickfiguren nach. Die Leute waren von seiner Bühnenshow begeistert, sodass er das nötige Selbstbewusstsein für weitere Auftritte bekam. Sein erster Film, den er als Kind sah, war RAW mit Eddie Murphy. Seine Begeisterung war grenzenlos, als er bemerkte, dass die Leute genauso über ihn lachten, wie über Eddie Murphy. Für Iglesias war es ein geheimer Traum, dauerhaft die Leute zum Lachen zu bringen. Mit 18 Jahren wurde er ins Redeteam der Highschool aufgenommen und stellte sich jeden Tag vor die Klasse und redete. Manchmal war es lustig und manchmal war es nur Gerede.
Nach der Highschool bekam er die Chance auf der Bühne zu stehen, allerdings waren die Auftritte für die Veranstalter kostenlos. Der Komiker wollte kein Geld und bezahlte die Anreise und das Essen aus seiner eigenen Tasche. Also selbst wenn Iglesias nicht gut gewesen wären, hätten sie ihm eine kostenlose Chance gegeben.
Während andere Komiker sich immer wieder Geschichten ausdachten, erzählte Iglesias über sein Leben und das, was er und seine Familie erlebten. Am Anfang hatte er bedenken zu viel preiszugeben, merkte aber schnell, dass sich die Leute mit seinen Geschichten identifizieren konnten. Er ließ die Leute an seinem Leben teilhaben, wenn er eine schlechte Zeit hatte, wussten die Leute davon.
Auch bei sehr intimen Dingen schreckte er nicht zurück und erzählte, wie er wegen Diabetes sehr schnell abnehmen musste, da sein Leben davon abhängen würde. Die Leute waren so begeistert, dass sie nach der Show zu ihm kamen und erzählten, mit der Krankheit nun besser klar zu kommen, und das Ganze nun mit Humor sahen.

„Wenn man seine persönlichen Geschichten nach außen trägt, finden die Leute immer einen Anschluss. Die Leute verstehen es, wenn ich über meinen Sohn spreche, der nicht zuhört, oder über Probleme zu Hause oder sogar über Geschichten von Familienmitgliedern, die nicht einverstanden sind mit dem, was man tut,“ sagt Iglesias.

Iglesias baut seine Show immer auf die alten Witze auf, die Fans lieben diese Auftritte. Das Ganze wird dann noch durch eine lustige Stimme oder einer Imitation untermalt. Am Anfang setzte er noch auf schmutzige Geschichten, in denen er verschiedene Cartoons beim Sex imitierte. Mittlerweile sind seine Erzählungen und Imitationen Kinderfreundlicher geworden. Seine Mädchenstimme ist ein Highlight in der Show, weil es in diesem Moment niemand erwartet.
Der Spaßvogel war schon in vielen Ländern auf der Welt, um seine Show vorzustellen, aber auch um neuen Input für neue Shows aufzusaugen.

„Im Moment würde ich gerne nach Brasilien gehen, nur um die Frauen zu sehen. Comedy, egal, ich bin wegen der Sehenswürdigkeiten dort,“ meint Iglesias.

Iglesias möchte nicht nur seine Shows weiter produzieren, sondern auch für andere Comedians Witze schreiben und deren Karriere voranbringen. Es soll auch eine Talentshow für neue witzige Typen geben.

„Irgendwann werde ich aus dem Leben scheiden, also wenn du jetzt jemandem hilfst, dann hilft er dir vielleicht später im Leben auch,“ sagt Iglesias.

Iglesias hat sich immer als Stand-up Comedian gesehen und nicht als Schauspieler.
Er wollte ein Komiker sein, nicht vor der Kamera stehen, Drehbücher auswendig lernen und nicht mit anderen Schauspielern interagieren. Trotzdem schaffte es der Produzent Kevin Hench, ihn für die Netflix Serie MR. IGLESIAS zu gewinnen, und bezeichnete ihn als Naturtalent. Die mittlerweile erfolgreiche Netflixserie basiert auf dem Leben des Komikers, oder besser gesagt, auf dem, was sein Leben hätte sein können, wenn er sich nicht dafür entschieden hätte, seinen Traum zu verfolgen, Menschen zum Lachen zu bringen. Während der gutherzige MR. IGLESIAS versucht, die Welt zu retten, indem er sich um Themen wie Mobbing und Lehrerstreiks kümmert, unterhält er seine Schüler mit den typischen Imitationen und Stimmen aus dem echten Leben.

Yvonne Lenk
Über Yvonne Lenk 15 Artikel
Yvonne Lenk, ich bin Herausgeberin und Mitgründerin des MovieCon Magazins. Seit den 90er Jahren bin ich großer Filmfan und war immer Stammkunde in den Videotheken, um jede Woche die neusten Filme auszuleihen. Ich erinnere mich, dass ich oft enttäuscht war, wenn in einer Woche nicht so viele Neuheiten erschienen waren. Das Horror-Genre hat mich schon immer besonders fasziniert. Es ist ein sehr vielschichtiges Genre, das alles zu bieten hat. Neben gutgemachten Splattereffekten, Massenmördern, Botschaften und Humor, hat jedes Franchise und jeder Horrorfilm etwas zu bieten, was man sonst in keinem anderen Genre findet. Wenn mich auch die Kannibalen-Filme nicht immer ansprechen, fange ich spätestens beim Salz und Pfefferstreuer an zu lachen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Datenschutzerklärung akzeptieren