Rutger Hauer verstorben

Leider erreichte uns heute eine sehr traurige Nachricht. Der Schauspieler Rutger Hauer ist am 19.07.2019 nach kurzer schwerer Krankheit in seinem Wohnort in Beetsterzwaag in der nördlichen Provinz Friesland verstorben. Er wurde 75 Jahre alt.

Sein größter internationaler Erfolg „Blade Runner“ aus dem Jahre 1982. Im Jahre 1988 wurde er mit dem golden Globe für seine Rolle in „Flucht aus Sobibor“ ausgezeichnet.

Vor einigen Monaten hatten wir die Gelegenheit ihn in Dortmund persönlich zu treffen. Er war ein wunderbarer Mann. Wir wünschen seiner Familie und seinen Freunden viel Kraft.

 Vielen Dank, lieber Rutger, für Deine Zeit, Deine Filme und Deine Freundlichkeit. Wir werden Dich nie vergessen.

Filmographie (Auswahl):

1973: Türkische Früchte (Turks fruit) – Regie: Paul Verhoeven

1974: Pusteblume – Regie: Adrian Hoven

1975: Das Mädchen Keetje Tippel (Keetje Tippel) – Regie: Paul Verhoeven

1975: Die Wilby-Verschwörung (The Wilby Conspiracy) – Regie: Ralph Nelson

1975: Das Amulett des Todes – Regie: Ralf Gregan, Günter Vaessen

1977: Der Soldat von Oranien (Soldaat van Oranje) – Regie: Paul Verhoeven

1979: Es begann bei Tiffany – Regie: Wolfgang Becker

1979: Eine Frau zwischen Hund und Wolf (Een vrouw tussen hond en wolf) – Regie: André Delvaux

1979: Outsider in Amsterdam (Grijpstra & De Gier) – Regie: Wim Verstappen

1980: Spetters – knallhart und romantisch (Spetters) – Regie: Paul Verhoeven

1981: Nachtfalken (Nighthawks) – Regie: Bruce Malmuth

1981: Einzigartige Chanel (Chanel Solitaire) – Regie: George Kaczender

1982: Blade Runner – Regie: Ridley Scott

1982: Inside the Third Reich – Regie: Marvin J. Chomsky

1983: Das Osterman Weekend (The Osterman Weekend) – Regie: Sam Peckinpah

1983: Eureka – Regie: Nicolas Roeg

1984: Die Brut des Adlers / Die Insel der Adler (A Breed Apart) – Regie: Philippe Mora

1985: Der Tag des Falken (Ladyhawke) – Regie: Richard Donner

1985: Flesh and Blood (Flesh+Blood) – Regie: Paul Verhoeven

1986: Gesucht: Tot oder Lebendig (Wanted: Dead or Alive) – Regie: Gary Sherman

1986: Hitcher, der Highway Killer (The Hitcher) – Regie: Robert Harmon

1987: Flucht aus Sobibor (Escape from Sobibor) – Regie: Jack Gold

1988: Die Legende vom heiligen Trinker (La leggenda del santo bevitore) – Regie: Ermanno Olmi

1989: Blinde Wut (Blind Fury) – Regie: Phillip Noyce

1989: Die Jugger – Kampf der Besten (The Blood of Heroes) – Regie: David Webb Peoples

1989: Diese vitale Wut (In una notte di chiaro di luna) – Regie: Lina Wertmüller

1989: Die Bluthunde vom Broadway (Bloodhounds of Broadway) – Regie: Howard Brookner

1989: Das Gesetz der Wüste (Lion of the desert) – Regie: Duccio Tessari

1991: Wedlock – Regie: Lewis Teague

1991: Ohne jede Reue (Past Midnight) – Regie: Jan Eliasberg

1992: Buffy – Der Vampir-Killer (Buffy the Vampire Slayer) – Regie: Fran Rubel Kuzui

1992: Split Second – Regie: Tony Maylam

1992: Beyond Justice – Regie: Duccio Tessari

1993: Blind Side – Straße in den Tod (Blind Side) – Regie: Geoff Murphy

1993: Arctic Blue – Regie: Peter Masterson

1993: Nostradamus – Regie: Roger Christian

1994: Surviving the Game – Tötet ihn! (Surviving the Game) – Regie: Ernest R. Dickerson

1994: Aussichtslos (The Beans of Egypt, Maine) – Regie: Jennifer Warren

1995: Death Connection (Blood of the Innocent) – Regie: Bob Misiorowski

1995: Mr. Stitch – Regie: Roger Avary

1996: Crossworlds – Dimension der Unendlichkeit (Crossworlds) – Regie: Krishna Rao

1996: Omega Doom – Regie: Albert Pyun

1997: Deathline (Redline) – Regie: Tibor Takács

1997: Ruf der Wildnis (The Call of the Wild: Dog of the Yukon) – Regie: Peter Svatek

1997: Hostile Waters – Ein U-Boot-Thriller (Hostile Waters) – Regie: David Drury

1997: Hemoglobin (Bleeders) – Regie: Peter Svatek

1997: Knockin’ on Heaven’s Door – Regie: Thomas Jahn

1998: Bone Daddy – Bis auf die Knochen (Bone Daddy) – Regie: Mario Azzopardi

1999: Top Jets – Angriff aus den Wolken (Tactical Assault) – Regie: Mark Griffiths

1999: New World Disorder – Das Killerprogramm (New World Disorder) – Regie: Richard Spence

1999: Simon Magus – Regie: Ben Hopkins

2000: Der Tod kommt nie allein (Partners in Crime) – Regie: Jennifer Warren

2001: Turbulence 3 (Turbulence 3: Heavy Metal) – Regie: Jorge Montesi

2001: Flying Virus – Regie: Jeff Hare

2002: Geständnisse – Confessions of a Dangerous Mind (Confessions of a Dangerous Mind) – Regie: George Clooney

2002: Scorcher – Die Erde brennt (Scorcher) – Regie: James Seale

2002: The Bankers of God: The Calvi Affair (I Banchieri Di Dio) – Regie: Giuseppe Ferrara

2004: Der Venedig Code (Tempesta) – Regie: Tim Disney

2005: Wes Craven präsentiert Dracula III – Legacy (Dracula III: Legacy) – Regie: Patrick Lussier

2005: Batman Begins – Regie: Christopher Nolan

2005: Sin City – Regie: Robert Rodriguez, Frank Miller

2005: Der Poseidon-Anschlag (The Poseidon Adventure) – Regie: John Putch

2006: Die Jagd auf Eagle One (The Hunt for Eagle One) – Regie: Brian Clyde

2006: Minotaur – Regie: Jonathan English

2006: Mentor – Regie: David Langlitz

2007: Goal! II (Goal II: Living the Dream) – Regie: Jaume Collet-Serra

2007: 7eventy 5ive – Regie: Brian Hooks, Deon Taylor

2007: Moving McAllister – Regie: Andrew Black

2007: Magic Flute Diaries – Regie: Kevin Sullivan

2007: Spoon – Regie: Sharlto Copley, Simon Hansen

2007: Robin Pilcher – Am Anfang war die Liebe (Starting Over) – Regie: Giles Foster

2008: Bride Flight – Regie: Ben Sombogaart

2009: Oogverblindend – Regie: Cyrus Frisch

2009: Barbarossa – Regie: Renzo Martinelli

2011: Alle for én – Niemeyer

2011: Die Heineken Entführung (De Heineken Ontvoering) – Regie: Maarten Treurniet

2011: The Key is Salamander (Ключ Саламандры) – Regie: Alexandr Yakimchuk

2011: Hobo with a Shotgun – Regie: Jason Eisener

2011: The Rite – Das Ritual (The Rite) – Regie: Mikael Håfström

2011: Die Mühle und das Kreuz (Młyn i krzyż) – Regie: Lech Majewski

2012: Agent Ranjid rettet die Welt – Regie: Michael Karen

2013: Il Futuro – Eine Lumpengeschichte in Rom (Il futuro) – Regie: Alicia Scherson

2015: Der Admiral – Kampf um Europa (Michiel de Ruyter) – Regie: Roel Reiné

2016: Beyond Valkyrie: Morgendämmerung des ‘Vierten Reichs’ (Beyond Valkyrie: Dawn of the 4th Reich) – Regie: Claudio Fäh

2017: Valerian – Die Stadt der tausend Planeten (Valerian and the City of a Thousand Planets) – Regie: Luc Besson

2017: 24 Hours to Live – Regie: Brian Smrz

2018: The Sisters Brothers – Regie: Jacques Audiard

Fernsehen

1969: Floris – Der Mann mit dem Schwert (Floris, Fernsehserie)

1973: Floris von Rosemund (Fernsehserie)

1993: Kreuzfahrt ins Jenseits (Voyage)

1994: Vaterland (Fatherland) – Regie: Christopher Menaul

1997: Lexx – The Dark Zone (LEXX, Fernsehserie, Episode 3: Karusell des Todes)

1998: Merlin (Fernsehfilm) – Regie: Steve Barron

2000: Das zehnte Königreich (The 10th Kingdom) – Regie: David Carson, Herbert Wise

2002: Alias – Die Agentin (Alias, Fernsehserie)

2004: Smallville (Fernsehserie)

2004: Salem’s Lot – Brennen muss Salem (Salem’s Lot, Fernsehserie)

2013–2014: True Blood (Fernsehserie)

2014: Sein Name war Franziskus (Francesco, Fernsehfilm) – Regie: Liliana Cavani

2015: The Last Kingdom (Fernsehserie)

2015: The Last Kingdom (Fernsehserie)

Markus Brüchler
Über Markus Brüchler 209 Artikel
Ich bin Herausgeber und Mitgründer der Zeitschrift CONVENTION MAGAZIN, die sich im Oktober 2020 zum MovieCon Magazin entwickelte. Seit den späten 70er-Jahren beschäftigen mich Filme und Serien. Zum Horror-Genre kam ich Anfang der 80er-Jahre mit THE FOG, TANZ DER TEUFEL und ZOMBIE. Ich erinnere mich gut, dass ich mich in unserer damaligen Küche versteckt hielt, um immer wieder einen Blick auf den Fernseher der Eltern zu erhaschen, auf welchem der eine oder andere Horrorfilm flimmerte. Seit 1994 verdiene ich meine Brötchen auf selbstständiger Basis als Computertechniker und Programmierer, später mit Schwerpunkt Datenbanken, Web und eCommerce. Für das MovieCon Magazin bin ich für das Layout und anderen technischen Dingen verantwortlich. Natürlich schreibe ich auch leidenschaftlich gerne an umfangreichen Storys und Kurzgeschichten. 2019 gründete ich zusammen mit meiner Lebensgefährtin einen eigenen Verlag, der in 2020 zum MovieCon Verlag heranwuchs.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Datenschutzerklärung akzeptieren