Ruggero Deodato bei 8Films auf dem Weekend of Hell

RUGGERO DEODATO
RUGGERO DEODATO

Der Meister des italienischen Kannibalen Films Ruggero Deodato kommt persönlich zum Weekend of Hell nach Düsseldorf. Vom 2. bis zum 3. November wird er exklusiv am Stand von 8Films für Autogramme, Selfies und Photo-Shoots zur Verfügung stehen.

Seine Karriere begann Ruggero Deodato (Geb. 07.05.1939) zunächst als Regie-Assistent von Roberto Rossellini. Gegen Mitte der 1970er Jahre machte Deodato mit einigen auf Grund Ihrer exzessiven Gewaltdarstellungen polarisierender Filme von sich Reden. In den letzten Jahren trat er in einigen Filmen wie “Hostel 2” und “Macho Man 2” in Nebenrollen auf.

Als Regiesseur
1964: Ursus und die Sklavin des Teufels (Ursus il terrore dei Kirghisi) (Nicht in den Credits genannt)
1969: Die Jungfrau mit der scharfen Klinge (Zenabel)
1969: I quattro del Pater Noster
1976: Eiskalte Typen auf heißen Öfen (Uomini si nasce poliziotti si muore)
1977: Mondo Cannibale, 2. Teil – Der Vogelmensch (Ultimo mondo cannibale)
1979: Das Concorde Inferno (Concorde affaire 79)
1980: Nackt und zerfleischt (Cannibal Holocaust)
1980: Der Schlitzer (La casa sperduta nel parco)
1983: Atlantis Inferno (I predatori di Atlantide)
1985: Cut and Run (Inferno in diretta)
1986: Flash Fighter (Per un pugno di diamanti)
1987: Die Barbaren (The Barbarians)
1987: Body Count (Camping del terrore)
1988: Off Balance – Der Tod wartet in Venedig (Un delitto poco comune)
1988: Dial: Help (Minaccia d’amore)
1993: SEX-trem (Vortice mortale)
1996: Zwei Engel mit Vier Fäusten (Noi siamo angeli) (Fernsehserie, 6 Filme)
1997–1999: Unter der Sonne Afrikas (Sotto il cielo dell’Africa) (Fernsehserie, 12 Filme)
2005: Padre Speranza – Mit Gottes Segen (Padre Speranza) (Fernsehfilm)
2016: Ballad in Blood

Als Darsteller
2007: Hostel 2 (Hostel: Part 2)
2008: Dead Bones
2012: From Romero to Rome: The Rise and Fall of the Italian Zombie Movie
2015: Eaten Alive! The Rise and Fall of the Italian Cannibal Film
2016: Ballad in Blood
2017: Macho Man 2

Über Markus Brüchler 213 Artikel
Ich bin Herausgeber und Mitgründer der Zeitschrift CONVENTION MAGAZIN, die sich im Oktober 2020 zum MovieCon Magazin entwickelte. Seit den späten 70er-Jahren beschäftigen mich Filme und Serien. Zum Horror-Genre kam ich Anfang der 80er-Jahre mit THE FOG, TANZ DER TEUFEL und ZOMBIE. Ich erinnere mich gut, dass ich mich in unserer damaligen Küche versteckt hielt, um immer wieder einen Blick auf den Fernseher der Eltern zu erhaschen, auf welchem der eine oder andere Horrorfilm flimmerte. Seit 1994 verdiene ich meine Brötchen auf selbstständiger Basis als Computertechniker und Programmierer, später mit Schwerpunkt Datenbanken, Web und eCommerce. Für das MovieCon Magazin bin ich für das Layout und anderen technischen Dingen verantwortlich. Natürlich schreibe ich auch leidenschaftlich gerne an umfangreichen Storys und Kurzgeschichten. 2019 gründete ich zusammen mit meiner Lebensgefährtin einen eigenen Verlag, der in 2020 zum MovieCon Verlag heranwuchs.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Datenschutzerklärung akzeptieren